Treatment of diarrhoea in dogs and cats with Spasmentral (benzetimide INN) - Diarrhoe - Therapie bei Hunden und Katzen mit Spasmentral


Clemente, C.H.

Der Praktische Tierarzt 67(7): 578-579

1986


During three years, 49 dogs and 69 cats with diarrhoea were treated with benzetimide intramuscularly, as well as antibacterial or anthelmintic drugs against the causal agent. Only 9 animals required a second dose, and a different antibacterial agent; all treatments were successful. There were no side effects or local effects.

Tabelle
1:
Klinische
Ergebnisse
mit
Spasmentral
bei
Hunden
und
Katzen
Hund
Katze
Anzahl
behandelter
Tiere:
49
69
Durchgeführte
Spasmentral-Behandlungen:
einmalig:
47
63
öfter:
2
6
Beobachtete
Nebenwirkungen:
keine:
49
69
lokale:
0
0
Diarrhoe
Therapie
bei
Hunden
und
Katzen
mit
Spasmentral
Von
Carl
H.
Clemente
Durchfallerkrankungen
stellen
den
praktischen
Tier-
arzt
oft
vor
diagnostische
und
therapeutische
Proble-
me.
Dieses
Krankheitssymptom
wird
vor
allem
durch
spezifische
Infektionserreger,
Endoparasiten
oder
durch
Fütterungsfehler
verursacht.
Die
gegen
Durchfälle
gerichteten
Maßnahmen
haben
einerseits
gegen
die
Ursachen
des
Leidens
und
ande-
rerseits
gegen
den
enormen
Flüssigkeitsverlust
abzu-
zielen.
Die
Erfahrungen
auch
in
der
Kleintierpraxis
haben
gezeigt,
daß
die
spezifische
medikamentelle
Behandlung
die
Ursache
der
Enteritis,
soweit
es
sich
um
spezifische
Enteritiserreger
handelt,
häufig
erfolg-
reich
beeinflussen
kann.
Das
Symptom
Durchfall
und
der
damit
verbundene
Flüssigkeitsverlust
können
aber
nicht
gestoppt
werden.
Der
Flüssigkeitsverlust
kann
durch
parenterale
Zufuhr
von
Elektrolytlösungen
kompensiert
oder
durch
die
Verabreichung
von
die
darmperistaltikhemmenden
Substanzen
gestoppt
werden.
Zur
Unterbindung
des
Flüssigkeitsverlustes
beim
Hund
und
bei
der
Katze
eignet
sich
Benzetimid
(Spas-
mentral®,
Janssen
GmbH,
4040
Neuss
21).
Spasmentral
stellt
eine
atropinähnlich
wirkende
Sub-
stanz
mit
anticholinergischer
Eigenschaft
dar
(God-
fraind
u.
Poster
1966).
Spasmentral
ist
an
den
Erfolgs-
organen
des
Parasympathikus,
bevorzugt
an
der
glatten
Muskulatur
und
an
den
Drüsen
des
Magen-Darm-
Traktes,
wirksam.
Spasmentral
inhibiert
langsam
und
effizient
die
Wirkung
von
Acelytcholin.
Dadurch
wer-
den
Tonus
und
Motilität
des
Gastrointestinaltraktes
sowie
dessen
sekretorische
Aktivität
reduziert.
Cha-
rakteristische
Eigenschaften
der
Parasympathikolyti-
ka,
wie
Lähmung
der
Augenmuskulatur
und
Ausschal-
tung
des
Herzvagus,
treten
bei
der
Verwendung
von
Spasmentral
in
therapeutischer
Dosierung
nicht
auf
(Symoeus
et
al.
1974).
Erfahrungen
aus
der
Rinderpra-
xis
zeigen,
daß
sich
Spasmentral
zur
symptomatischen
Behandlung
von
Durchfallerkrankungen
neugeborener
Kälber
und
erwachsener
Rinder
eignet.
Bereits
wenige
Minuten
nach
der
Infektion
zeigen
die
durchfallkran-
ken
Kälber
auf
Grund
eines
spasmolytischen
und
lokal-
analgetischen
Effektes
eine
deutliche
Beruhigung
und
Schmerzfreiheit.
Die
Wirkungsdauer
von
Spasmentral
beträgt
24
Stunden.
Es
kann
eine
schnellere
Heilung
der
Diarrhoe
erreicht
werden,
wenn
zur
spezifischen
Therapie
zusätzlich
Spasmentral
verabreicht
wurde
(Riepe
1973;
Glawischnig
et
al.
1974;
Gehring
u.
Meyer-
Buchtien
1974;
Fischer
1975;
Dourakas
1975;
Kiroloss
1980;
u.
a.).
Rogiers
(1977)
sowie
Denninger
(1977)
setzten
Spas-
mentral
bei
Hunden
mit
den
Indikationen
Enteritis
resp.
Gastroenteritis
ein.
Bei
bakteriell
bedingten
Di-
arrhoen
wurde
die
Behandlung
mit
antibakteriell
wirk-
samen
Substanzen
ergänzt.
Bereits
kurze
Zeit
nach
der
Injektion
des
u.
a.
die
Darmperistaltik
hemmenden
Spasmentrals
zeigten
die
Hunde
ein
Sistieren
des
Durchfalls
und
eine
deutliche
Beruhigung.
Substanzbezogene
Nebenwirkungen
oder
Zeichen
einer
Intoxikation
wurden
nicht
festgestellt.
Bei
Vorliegen
hochgradiger
Endoparasitosen
ist
eine
gleichzeitige
gezielte
Entwurmung
als
Kausaltherapie
notwendig.
Eigene
Untersuchungen
In
einem
Untersuchungszeitraum
von
3
Jahren
wurde
bei
49
Hunden
und
69
Katzen,
die
mit
Durchfaller-
scheinungen
vorgestellt
wurden,
Spasmentral
einge-
setzt.
Die
Dosierung
betrug
1
ml
i.
m.
pro
5
kg
Kgw.,
maximal
5
ml
pro
Tier.
In
verschiedenen
Fällen
war
1
ml
i.
m.
pro
10
kg
Kgw.
bereits
ausreichend.
1
ml
Spasmentral
enthält
0,15
mg
Benzetimid.
Da
es
sich
bei
den
vorgestellten
Hunden
und
Katzen
vorwiegend
um
infektiös
oder
hochgradig
endoparasi-
tär
bedingte
Diarrhoen
handelte,
wurde
die
Spasmen-
tral-Applikation
zusätzlich
mit
antibakteriell
resp,
an-
thelminthisch
wirksamen
Substanzen
komplettiert.
Die
Erfahrungen
sind
in
der
nachfolgenden
Tabelle
1
zusammenfassend
dargestellt.
Bei
47
(=
96
Prozent)
Hunden
und
63
(=
91
Prozent)
Katzen
reichte
zum
Behandlungserfolg
eine
einmali
ge
As.
1
OP-Tisch-System:
Oberteil
transportabel,
mit
oder
ohne
Wagen.
Tische
für
Vorbereitung,
Behand-
lung,
Operation,
Sektion,
Sonder-
anfertigungen,
Narkose,
OP-
Leuchten,
Instrumente,
Praxis-
computer,
Versorgungsschienen.
Halogengroßfeldleuchte,
bei
1
m
Abstand
etwa
90
x
60
cm.
Graf
von
Schlieffen
D-4901
Hiddenhausen
Tel.
(0
52
21)
6
18
38
Na&
MIM._
OP-Tisch:
Hub
+
Neigung
elektrisch
über
Fußtasten,
Versorgungsschienen.
Neu:
Laser
Therapie
entzündungshemmend,
schmerzstillend,
abschwellend
578
Der
praktische
Tierarzt
7/1986
n-,
.1
.en.raigas4
Spasmentral-Applikation
und
die
entsprechende
Kau-
salbehandlung
aus,
während
bei
2
Hunden
und
7
Kat-
zen
frühestens
nach
24
Stunden
Spasmentral
erneut
injiziert
werden
mußte.
Gleichzeitig
wurde
in
diesen
bakteriell
bedingten
Fällen
die
antibakterielle
Thera-
pie
entsprechend
der
Resistenzlage
umgestellt.
Kurze
Zeit
nach
der
Spasmentral-Injektion
zeigten
die
Hun-
de
und
Katzen
eine
deutliche
Beruhigung
und
Schmerzfreiheit,
und
ein
Sistieren
der
Diarrhoe
stellte
sich
ein.
Nebenwirkungen
traten
praktisch
nicht
auf.
Schlußfolgerung
Nach
meinen
Erfahrungen
kann
Spasmentral
keine
ätiologische
Behandlung
ersetzen.
Bakteriell
bedingte
Diarrhoen
müssen
zusätzlich
mit
antibakteriell
wirk-
samen
Substanzen
komplettiert
werden.
Hierbei
stellt
sich
jedoch
auf
Grund
der
Wirkungsweise
von
Spas-
mentral
wesentlich
schneller
ein
Sistieren
der
Diarr-
hoe
ein
als
mit
einer
alleinigen
Gabe
von
Antibiotika
oder
Sulfonamiden.
Hochgradige
Endoparasitosen
er-
fordern
eine
gleichzeitige
gezielte
anthelmintische
Be-
handlung.
Somit
stellt
Spasmentral
eine
ausgezeichne-
te
Ergänzung
zur
spezifischen
Therapie
von
Diarrhoen
in
der
Kleintierpraxis
dar.
Bei
nervös-
oder
fütterungs-
bedingten
Diarrhoen
kann
Spasmentral
sinnvoll
auch
als
alleinige
Therapie
eingesetzt
werden.
Ein
Injekti-
onsschmerz
wurde
bei
der
Applikation
von
Spasmen-
tral
nicht
beobachtet.
Literatur
1.
GODFRAIND,
T.,
u.
P.
POSTER:
ETUDE,
Sur
präparation
isolee,
D'un
Anticholinergique
action-Iente.
Arch.
Int.
Pharmacodyn.
162,
244-246
(1966).
2.
RIEPE,
H.
H.:
Die
Behandlung
der
Kälberdiarrhoe
mit
Benzetimid.
Tierärztl.
Umschau
28,
456-458
(1973).
3.
GERING,
R.,
u.
P.
MEYER-BUCHTIEN:
Klinische
Prüfung
eines
neuen
Anticholinergikums,
Benzetimid
bei
der
Behandlung
der
Käl-
berdiarrhoe.
Prakt.
Tierarzt
55,
204-205
(1974).
4.
GLAWISCHNIG,
E.,
P.
PICHLER,
P.
FEHR
u.
E.
DOURAKAS:
Über
die
Wirkung
von
Spasmentral
bei
Durchfallerkrankungen
des
Rindes.
Dtsch.
Tierärztl.
Wschr.
81,
571-572
(1974).
5.
SYMOENS,
I.,
H.
GEERTS
u.
J.
VAN
GESTEL:
Benzetimide
in
the
treatment
of
diarrhea
in
newborn
calves
and
adult
cattle,
Vet.
Rec.
94,
180-183
(1974).
6.
DOURAKAS,
E.:
Über
die
Wirkung
von
Spasmentral
bei
Durchfall-
erkrankungen
des
Kalbes.
Wien,
Tierärztl.
Hochschule,
Diss.
(1975).
7.
FISCHER,
W.:
Erfahrungen
mit
Benzetimid
bei
der
Behandlung
von
Durchfallerkrankungen
bei
Rindern
und
Kälbern.
Dtsch.
Tierärztl.
Wschr.
82,
102-104
(1975).
8.
DENNINGER,
F.-J.:
Pers.
Mitteilung
(1977).
9.
ROGIERS,
M.:
Evaluation
of
benzetimide
(R
4929)
as
adjuvant
therapy
for
canine
diarrhoea
in
every
day
veterinary
practice.
Janssen
Pharmaceutica,
Beerse
(1977).
10.
KIROLOSS,
F.
N.:
Beitrag
zur
Behandlung
diarrhoeischer
Erkran-
kungen
von
Kälbern
mit
den
atropinähnlich
wirkenden
Präparaten
Spasmentral®
und
Buscopan
composit.
Hannover,
Tierärztl.
Hoch-
schule,
Diss.
(1980).
Anschrift
des
Verfassers:
Dr.
Carl
H.
Clemente,
Marktplatz
18
a,
8226
Altenmarkt
(Alz)
Spasmentral
Das
Anticliarrhoikum
mit
Langzeitwirkung
r
1
1
11-11-11-1-1
IL
i_
I
UI
(n
Der
praktische
Tierarzt
7/1986
Verschreibungs-
informationen
Zusammensetzung:
1
ml
Injektionslösung
enthält
0,1651
mg
2-11-Benzy1-4-piperidy11-2-phenyl-
glutarimid-hydrochlorid
(Benzetimid-hydrochlorid
0,15
mg
Base).
Anwendungsgebiete:
Symptomatisches
Antidiarrhoi-
kum
zur
Unterstützung
einer
kausalen
Therapie
der
Diarrhoe
bei
Rindern
und
Hunden.
Gegenanzeigen:
Bisher
nicht
bekannt.
Nebenwirkungen:
Anticholinergische
Effekte
wie
Tachykardie,
Mydriasis,
Tympanie
und
Bronchodilata-
tion
werden
bei
therapeu-
tischen
Dosen
selten
gesehen.
wartezeit:
Eßbares
Gewebe
(Rind/Kalb)
und
Milch
5
Tage
Handelsformen:
Originalpackungen
5
Stech-
ampullen
zu
20
ml
Injektions
lösung;
1
Stechampulle
zu
50
1111
Injektionslösung.
JANSSEN
/10.86
JANSSEN
e~J
GmbH
1:ah
-
eisensti
af3e
8
Postf
ach
2
I
U4
41_
4040
Neuss
21
Telefon
(02107)
79-C
579